Rapid Prototyping and Manufacturing Lab | RPM-LAB

Prinzip des Lasersinterns
Prinzip des Lasersinterns

Additive Fertigungsverfahren (Rapid Prototyping/Rapid Manufacturing) erlauben die schichtweise Herstellung von Bauteilen direkt aus 3D-Daten.



Das Labor wurde unter Verwendung von Studienbeträgen eingerichtet. Es dient vorrangig der Lehre und unterstützt bei Bedarf F&E-Projekte der Hochschule (keine Auftragsfertigung, keine private Nutzung).


Bauteil - Anfragen >
Hier finden Sie alle wichtigen informationen rund um
Bauteile und allen Anfragen diesbezüglich.
Bitte zuerst lesen!
weiter

Laborausstattung

IT-Infrastruktur:


Grafik-Workstations mit aktueller Software für:


  • STL (Magics RP + netfabb Studio Professional, Sinterit Studio 2019)
  • CAD (Catia V5-6, Creo Parametric, Solid Edge, Unigraphics NX, u.a.)
  • Scanner-Datenaufbereitung / Analyse (Geomagic Studio, Comet Plus, Inspect)


Geräteausstattung:


Lisa Pro

♦ Selektives Lasersintern: Lisa Pro


Pulverförmiger Kunststoff, wird von einem Laser in dünnen Schichten aufgeschmolzen



  • Bauraum: (90 x 130 x 230) mm
  • Schichtdicken: 0,075 mm bis 0,175 mm
  • Werkstoffe: PA12 Smooth
  • Powder Sieve, Strahlanlage, Schleiftisch


Nach 12 Jahren verabschiedete sich nun unsere alte Lasersinteranlage Formiga P100. Die Anlage wurde von der Fa. EOS im Rahmen einer umfangreichen Kooperation zur Verfügung gestellt.


McroIris

♦ Selective Deposition Lamination: Mcor IRIS


Vorgedrucktes, vollfarbiges, Papier wird in Schichten laminiert und ausgeschnitten.


  • Bauraum: (256x 169x 150) mm
  • Schichtdicken: 0,1 mm
  • Werkstoffe: Papier


Dieser Drucker ist ein Papier-3D-Drucker, der vollfarbige 3D-Modelle drucken kann. Dabei ist er extrem kostengünstig und umweltfreundlich.


Form 2

♦ Stereolithografie: FORM2


Flüssiger, lichtaushärtender Kunststoff, wird von einem Laser in dünnen Schichten ausgehärtet.


  • Bauraum: (145 x 145 x 175) mm
  • Schichtdicken: 0,025 mm / 0,05 mm / 0,1 mm / 0,2 mm
  • Werkstoffe: Photopolymer (über Moodle)
  • UV-Aushärtekammern



♦ Fused Deposition Modeling (FDM)


Thermoplast-Draht (Filament), wird durch einen Extruder schichtweise aufgetragen.


  • Bauraum bis : (330x 240x 300) mm
  • Schichtdicken: 0,02 mm bis 0,6 mm
  • Werkstoffe: PLA, ABS, uvm. (über Moodle)
  • Druckköpfe: bis zu 2



FDM-Drucker des RPM-Labors

Zubehör: (Reverse Engineering Labor)


  • Kraftmesser, Kraft-Weg-Messer, Waagen
  • Stereo-Zoom-Mikroskop
  • Ultraschallreinigungsgerät
  • 3D-Faro-Messarm
  • 3D-Scanner:
    • COMET VarioZoom (Weißlichtstreifenprojektion)
    • EinScan-Pro+ (Handscanner, Weißlichtstreifenprojektion)
    • EinScan-S (Weißlichtstreifenprojektion)
    • Sense 3D (Handscanner, Strukturiertes Licht)


Nutzung

Lehrveranstaltungen - Einsatzfelder


  • Produktentwicklung (1. bis 4. Semester, MBB, FAB, LRB)
  • Projektarbeit (6. Semester MBB, FAB, LRB)
  • Fertigungstechnik (MBB)
  • Rechnergestutzte Entwicklung (MBB)
  • Additive Fertigungsverfahren (Master - MFM, FK06)
  • weitere Lehrveranstaltungen nach Absprache


im Verbundlabor KCA

KCA

Laborräume



Raum: B373 / 3. Stock
Tel.: 089/1265-1106

Alle weiteren Fragen zu
Lasersinter-Bauteilen senden Sie bitte an rpm-lab@hm.edu

Aktuelle Information

Das Labor ist geschlossen. Alle Anfragen können derzeit leider nicht bearbeitet werden.

Reverse Engineering Labor

Raum: B364 / 3. Stock
Tel.: 089/1265-1361

Verbundlaborleiter

Prof. Dr.-Ing. Carsten Tille >

Laborbetreuung

Florian Schneider >

Studentische Mitarbeiter



MoodleKurs:Login mit zentralen Accounts der Hochschule München