Labor Werkstofftechnik und Spanlose Fertigung

Zur Vertiefung der Vorlesungen "Werkstofftechnik I" (Metalle), "Spanlose Fertigung", "Schadenskunde", "Korrosion und Verschleiß" sowie "Qualitätssicherung" werden unter dem Gesichtspunkt praxisbezogener Ausbildung Praktika und Bachelorarbeiten durchgeführt.
Die Kapazitäten des Labors werden weiterhin genutzt für Projektarbeiten sowie Fortbildungsveranstaltungen, angewandte Forschung und zur Unterstützung der mittelständigen Industrie hinsichtlich unten aufgeführter Arbeitsgebiete.


Arbeitsgebiete

  • Werkstofftechnik (Metalle)
  • Schadensanalyse
  • Qualitätssicherung
  • Problemlösungen in der Schweiß- und Gießereitechnik
  • Werkstoffprüfung
  • Werkstoffberatung
  • Werkstoffanalysen
  • fertigungsgerechte Bauteilgestaltung


Untersuchungsmöglichkeit

  • Metallanalysen an Fe-, Al-, Cu-, Ni-Legierungen
  • Zug- und Druckversuche
  • Biegeversuche
  • Kerbschlagbiegeversuche (T * -70°C)
  • Härteprüfungen (HRC, HB, HV, HR15N, ... stationär) und mobil Härteverläufe, Mikrohärte an Dünnschichten und Schliffen, Kleinlast
  • Durchführung von Wärmebehandlungen (Stahl, Al-Legierungen)
  • Untersuchung von Bruchflächen (Makro- und Mikrofraktographie)
  • Schwingprüfung ±80 kN mit 1 Zylinder (Einstufen- und Betriebsfestigkeitsversuche)
  • Umlaufbiegeprüfung Mmax=200Nm; 500 < n > 5000 min-1; freie Einspannlänge 10-100 mm
  • Zerstörungsfreie Bauteilprüfung (Wirbelstrom, Penetrieren, Magnetpulver, Ultraschall)


Laborräume

B 0175: Mech.-technol. Prüfung
B 0259: Metallografie
R 0.078: Giesstechnik
R 0.081: Schweisstechnik
Tel. 089/1265-1428, -1277