Technische Berechnung & Simulation in der Praxis

Moderne Produktentwicklung erfolgt mit steigendem Einsatz virtueller, d.h. rechnerun-terstützter Methoden. Der Vision in der Industrie, erste Entwürfe bereits perfekt gestalten zu können, kann nur mit dem umfassenden Einsatz von rechnerischen Verfahren nahegekommen werden. In den Phasen der Produktentwicklung, in denen noch keine physikalischen Prototypen für Tests verfügbar sind, stellt die rechnerische Simulation die einzige Möglichkeit zur Ermittlung von Eigenschaften, Optimierung und Durchführung von Funktionsnachweisen dar.


Zur Bewältigung dieser Aufgabe ist die Verfügbarkeit einer ausreichenden Zahl von gut ausgebildeten Ingenieurinnen und Ingenieuren notwendig. Immer wichtiger werden Fachleute, die komplexe Berechnungen und Simulation professionell, sicher und zuverlässig durchführen können. Voraussetzung dafür sind Kenntnisse in mehreren Ingenieurdisziplinen. Genau dies ist Kern der Ausbildung im Masterstudiengang Technische Berechnung und Simulation (Computational Engineering). Mit diesem Studiengang sollen Absolventinnen und Absol-venten für das weite Berufsfeld der technischen Berechnung und Simulation (Computational Engineering) qualifiziert werden.


Die Interpretation der Berechnungsergebnisse im Hinblick auf die Auslegung und Ge-staltung, die Funktionsabsicherung oder die Qualifizierung der untersuchten Strukturen, das Bilden von Rückschlüssen und Ableiten von konstruktiven Maßnahmen sind neben der eigentlichen Durchführung von Berechnungen in allen Modulen wichtige Lernziele. Um diese Ziele zu erreichen, ist es notwendig, den Studierenden vertiefte mathematische, numerische und ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse auf hohem wissenschaftlichem Niveau zu vermitteln. Die in kommerziell verfügbarer Software implementierte Theorie soll von den Studierenden kennengelernt und verstanden werden, um Anwendungsgrenzen einschätzen und die Konsequenzen von Näherungslösungen numerischer Verfahren für quantitativ belastbare Simulationsergebnisse beurteilen zu können.


Es ist nicht das Ziel des Studiengangs, nur in der Softwareanwendung auszubilden. In den meisten Modulen ist jedoch das praktische Arbeiten mit den behandelten Methoden am Computer obligatorisch. Es ist ein wesentliches Merkmal dieses Studiengangs Simulation zum Nutzen der Produktentwicklung einsetzen zu können. Der in den letzten Jahrzehnten enorm gestiegene Einsatz von Simulation in Industrie und Wissenschaft bietet nachhaltige, interessante und zukunftsfähige Arbeitsplätze.