Aufnahmegespräch

zum Studiengang TBM (Master)

Die Zulassung zum Studium erfolgt über ein Verfahren, wie in der gültigen Studien- und Prüfungsordnung (SPO) verbindlich beschrieben.


Studienbewerberinnen/Studienbewerber, die den formal geforderten Notenschnitt nicht erreichen, jedoch mit den Bewerbungsunterlagen eine mindestens einjährige, einschlägige Berufspraxis nachweisen können, müssen ein Aufnahmegespräch (30 Minuten) „mit Erfolg bestanden“ nachweisen. Die Einladung zum Aufnahmegespräch erfordert diesen Nachweis zur einschlägigen Berufspraxis als Teil der Bewerbungsunterlagen.


Beim Aufnahmegespräch müssen für das Masterstudium erforderliche grundlegende Fähigkeiten mit methodischen Verständnis zur


  • Idealisierung (Modellbildung) mechanischer Strukturen
  • Analyse und Lösung von Problemen der Mathematik
    • Lineare Algebra
    • Differenzialgleichung
    • Integralrechnung
    • komplexe Zahlen und
    • gewöhnliche Differenzialgleichungen erster und zweiter Ordnung


  • Analyse und Lösung von Problemen der Technischen Mechanik
    • Euler-Bernoulli Balkenbiegung
    • Kräftegleichgewicht
    • allgemeiner Kraftsysteme
    • Schnittlastenverläufe
    • Torsion
    • ebener Spannungs- und ebener Verzerrungszustand


nachgewiesen werden.


Auf der Basis des jeweils absolvierten Studiums ist die Fähigkeit nachzuweisen


  • technische Aufgabenstellungen fächerübergreifend zu analysieren und zu strukturieren
  • systematisch Lösungsansätze zu erarbeiten
  • sowie Lösungen folgerichtig darzustellen und zu diskutieren


Termin und Ort des Aufnahmegesprächs wird von der Prüfungskommission festgelegt.


Zum Aufnahmegespräch ist ein amtliches Ausweisdokument mitzubringen.